Aktuelle Sonderausstellung:

27. Mai 2020 - 23. Februar 2021

Wiggerl Greiner: Ein Meister des Münchner Humors

Ausstellung im Innenhof des Isartors

Wiggerl Greiner: Gastwirt, Illustrator, Unterhaltungsmusiker, Kulissenbauer - bester Freund von Karl Valentin und ein Meister des Münchner Humors

19. November 2020 - 13. April 2021

Hank Schmidt in der Beeks

Enzyklopädie der großen Geister

Einmal Marie Curie beim Sprung vom 10er im Dantebad zujubeln? Mit E.T.A. Hoffmann zusammen in das schöne Lied vom Wildschütz Jennerwein einstimmen? Kein Problem. Der Berliner Künstler Hank Schmidt in der Beek kommt wieder einmal ins Isartor und beehrt uns mit seiner Version der Enzyklopädie der großen Geister.

4. Januar 2021 - 15. Februar 2021

Filme, Filme, Filme

Spannende Geschichten rund um Valentin, Karlstadt und das Musäum

Gegen aktuelle Entzugserscheinungen und für zukünftige Freude sind wir unter die Filmemacher gegangen. Schaut selbst.

Die nächste Veranstaltung:

Sonntag, 31. Januar 2021 11:01 Uhr

Kleine Filme zu Hank Schmidt in der Beeks

Enzyklopädie der großen Geister

Einmal Marie Curie beim Sprung vom 10er im Dantebad zujubeln? Kein Problem. Wenn das Musäum offen wäre. Und so blicken wir eben virtuell hinter die Stadltüren mit 25 kleinen aber feinen Filmen zur Ausstellung. Viel Spaß.

Aktuell

Montag, 2. November 2020

Musäum ist leider geschlossen

Das Valentin-Karlstadt-Musäum und das Turmstüberl sind bis voraussichtlich 14. Februar 2021 leider vorübergehend geschlossen.

Wir wünschen frohe und schöne Weihnachten und alles Gute für ein hoffentlich bald virenfreies Neues Jahr 2021.

Objekt des Monats
Hannes König, der Erfinder des Valentin-Karlstadt-Musäums, mit dem Winterzahnstocher


Der Winterzahnstocher

Karl Valentin war ein großer Erfinder. Der Winterzahnstocher mit Pelzbesatz ist legendär.

Valentin zeigte seine komischen Objekte in seinem berühmten Panoptikum. In einer Mischung aus Wachsfiguren-, Kuriositäten- und Gruselkabinett wurde hier Valentins Geist, sein „verbohrtes Hirn“ und seine Sprachphilosophie Materie.

Im Panoptikum präsentierte Valentin auch den pelzverbrämten Winterzahnstocher. 1937 begrüßte er Samuel Beckett damit, der Karl Valentin in seinem Grusel- und Lachkeller besuchte. Die kurze und bizarre Begegnung beschrieb Beckett als „crazy“. Zuvor war Becket bei „Benz“ in einer Vorstellung des „Reparierten Scheinwerfer“.

Beckett kommentierte dieses Erlebnis später so: „Ich habe viel und voll Trauer gelacht“.

Sie können den Winterzahnstocher in unserem Musäumskiosk an der Kasse im Musäum auch kaufen.




„Kunst kommt von können,
nicht wollen …
sonst müsste es ja Wunst heißen“(Karl Valentin)